Königspaar 1959-1960

Willi und Änne Krevet

Der Schützenfestmontag 1959

Ein wesentlicher Grund für die exponierte Stellung des Schützenfestes innerhalb der Dorffeste ist die Tatsache, daß fast jeder Jeden kennt und sich von daher ein sehr ungezwungener und lockerer Umgang miteinander ergibt.

Das Schützenfest verbindet alle Bevölkerungsteile, jung und alt, und schafft und festigt so das Gefühl der dörflichen Zusammengehörigkeit. Eine besonders harmonisierende Bedeutung kommt dabei den vielen unkomplizierten, zum Teil auch recht lebhaften Gesprächen an der Theke zu. Dies ist heute so und war auch vor 40 Jahren nicht anders.

Eben nach einen recht lebhaften Frühschoppen und dem nötigen Zielwasser war es im Jahre 1959 Willi Krevet, dem es gelang das hölzerne Wappentier von der Stange zu holen. Dabei hatte er nur die Flügel haben wollen. Doch der Vogel der in diesen Jahren noch nicht so massiv gebaut war, hatte dem wohlgezielten Schuß auf den Flügel nicht standgehalten. Unter dem Beifall der Schützenbrüder wurde Willi Krevet auf die Schultern zweier Schützenbrüder gehoben und unter den Klängen von „Waidmannsheil“ in die Schütenhalle getragen.

Nach der Königsproklamation erkor sich der neue Regent seine Frau Änne Krevet, geborene Lichte, gebürtig aus Fresen, zu seiner Königin.

Bei sommerlichen Temperaturen präsentierte sich das neue Königspaar am späten Nachmittag mit seinem Hofstaat den Schützen und der Bevölkerung. Unter den Klängen des Präsentiermarsches, wurde das Königspaar vorbei an den angetretenen Schützenbrüdern, in den Festzug geführt.

Für einen sehr gelungenen musikalischen Rahmen sorgten die Musikanten des Musikvereins aus Hoppecke.

Abholen des Königpaares Willi und Änne Krevet aus dem Hause „Michels“
Nach dem Königs- und Kindertanz stellten die Musikanten in der Halle beim Schützenball ihr breites musikalisches Spektrum bei fleißigem Spiel vor und sorgten dafür, daß so manches Tanzbein geschwungen wurde.

Der Schützenfestsonntag 1960

Unter dem Kommando des Adjutanten Bernhard Assmuth (Höveken), begab sich der Schützenzug, begleitet von Marschmusik, auf den Weg ins Dorf zum Abholen des Hauptmanns August Rehne (Henniges), der Fahne und Majestäten.

Am Gehöft Michels angekommen, nahm der Schützenzug vor dem elterlichen Haus des Schützenkönigs Aufstellung.

Nach dem der Hauptmann dem Königspaar Meldung gemacht hatte, wurden die Majestäten und der Hofstaat in den Schützenzug geleitet.

Zahlreiche Gäste aus nah und fern waren bei hochsommerlichen Temperaturen in das Dorf gekommen, um dem Königspaar zu zujubeln.
Nach der Gefallenenehrung zog der Schützenzug unter den Klängen der Marschmusik in die Schützenhalle. Der Hauptmann begrüßte die Majestäten und ließ sie kräftig „Hochleben“.
Höhepunkt neben dem Königstanz bildet am Sonntagnachmittag stets der Kindertanz. Dabei werden von den Majestäten „Bömms´chen“ unter die kreischende Kinderschar geworfen. Dies war für die Kinder damals immer ein besonderes Ereignis, da es mit Süßigkeiten in den oft kinderreichen Familien meistens schlecht bestellt war.

Nach dem Festzug stellte sich das Königspaar mit dem Hofstaat zum Erinnerungsfoto auf
Adjutant Bernhard Assmuth
Hauptmann August Rehne
Zusammen mit dem fröhlichen Schützenvolk feierte das Königspaar einen harmonischen Schützenfestsonntag im Jahre1960 in alten Halle.

Willi Krevet zog Anfang der 60ziger Jahre mit seiner Familie nach Oberhausen ins Ruhrgebiet, wo er bis zu seiner Pensionierung im Bergbau arbeitete. 1982 verstarb er 58-jährig, an den Folgen eines Herzinfakts.